Unser Projekt waldLEBEN auf der BEFA 2022

Zurück zur Übersicht

Unser Projekt waldLEBEN hatte auf der BEFA 2022 eine große Bühne: sowohl Dieters Vortrag als auch die Podiumsdisussion zum "Zukunftsthema Nachhaltigkeit" fanden großes Interesse.
waldLEBEN erntete glücklicherweise durchweg positive Resonanz, sowohl von Bestattungskolleg*innen als auch von Krematoriumsbetreiber Svend-Jörk Sobolewski von Die Feuerbestattung.
Denn wenn das, was am Krematorium ankommt, bereits gute nachhaltige Standards erfüllt, hilft das wiederum auch dem Krematorium seine eigenen Emissionsstandards zu erfüllen.
Das Berliner Start Up Reerdigung rund um Co-Founder Pablo Metz denkt den Trend naturnaher Bestattungsformen noch etwas mutiger weiter: ihre "neue" Bestattungsform ermöglicht eine Bestattung ganz ohne Sarg mit minimalem Energieverbrauch, und zwar eine Kompostierung des Leichnams innerhalb von 40 Tagen mit anschließender Beisetzung des Humus auf dem Friedhof, daher Re-Erdigung. Diese neue Form wurde auf dem Podium kontrovers diskutiert.
Wir verfolgen diese Idee aus den USA bereits seit längerem und sind gespannt wie es weitergeht, evtl. auch bei uns.
Es macht auf jeden Fall viel Spaß zu sehen wie viel Bewegung in der Branche ist, von neuen digitalen Lösungen bishin zu immer mehr regional-nachhaltigen Projekten.
Wir freuen uns auf mehr davon und darüber, ein Teil davon zu sein - bestenfalls der Teil, der andere Bestatter*innen dazu ermuntert, eigene nachhaltige Projekte wie waldLEBEN ins Leben zu rufen.
Für Fragen hierzu stehen wir gerne zur Verfügung!